Historisch: Erlebtes 2012

2012 - Das Jahr in dem Takoda zu uns kommt und meine Welt komplett auf den Kopf stellt. 

Das Abenteuer "Aktives Leben mit Samojeden" beginnt...

Unserem erster Start auf einem Schlittenhunderennen in Wald Michelbach im November folgen in den weiteren Jahren bekanntlicherweise jede Menge mehr... :-)


01/02. Dezember 2012 Schlittenhunderennen in Reisenbach (Rhein Neckar Odenwald Kreis)

Das 8. Schlittenhunderennen in Reisenbach / Rhein-Neckar Odenwald Kreis fand am 01./02.12.2012 statt, und das Samojede-in-not.de Canicross Team Takoda und Michael waren wieder am Start. :-)

Dieses mal war das Läuferfeld bestückt mit sehr vielen erfahrenen Canicross Läufern, auch wiederum aus Frankreich.
Gelaufen wurde wieder zweimal, am Samstag und am Sonntag.
Am Samstag hatte ich als 2. Läufer eine sehr frühe Startzeit um 10:02 Uhr.
Die Bedingungen vor Ort waren sehr gut, es war kalt und er Boden war gefroren. Die Strecke war anspruchsvoll und sehr schön, führte durch den Wald und
wieder zurück über das Gelände mit einem langen Zieleinlauf ins Finish.
Die Strecke betrug ca. 5,5 km.

Wintereinbruch am 2. Tag

Start am 1. Tag


Der erste Lauf lief prima, Takoda war in sehr guter Form, und so konnten wir eine für uns zufriedenstellende Zeit erlaufen :-)
Ich entschied mich dieses mal mit meinem Sohn Benjamin vor Ort in einer Pension zu bleiben, um auch mal den sogenannten "Musherabend" miterleben zu können. Ein Abendessen unter den Mushern,
ein fröhliches Beisammensein.
Kleine Anekdote am Rande: Am Musherabend wurde ich angesprochen und gefragt, ob ich der "Samojedenmann" sei. Diese Frage konnte ich stolz mit "Ja" beantworten! :-)
Am Sonntagmorgen dann das "Schnee-Erwachen". :-)
Über Nacht hat es geschneit, und auch in den Morgenstunden fiel noch reichlich Schnee, sodass man seitens der Veranstalter entschied, die Bike und Scooter Wettbwerbe auszusetzen
bzw. den 2. Lauf abzusagen. Die Canicrosser durften jedoch starten.
Der Sonntag war ein sogenannter Jagdstart, d.h. man nahm seine Vortageszeit mit ins Rennen, und in den enstprechenden Zeitabständen wurde dann gestartet.
Ich hatte das Pech dass ich mir kurz nach der Start eine starke Muskelzerrung zugezogen habe, und dadurch meine Devise nur noch war irgendwie ins Ziel zu kommen.
Die Strecke erwies sich als sehr gut zu laufen, trotz des hohen Schnees, bei dem sogar die Trainingswagen mit den Hunden locker auf die Schlitten hätten umsteigen können.
Glücklicherweise konnte ich mich an die Fersen eine Mitläufers heften, und bin dann mit ihm im Windschatten die Strecke gelaufen.
Wir konnten dann auch nochmal Gas geben, ihn überholen und ins Ziel kommen.


Hier das Zieleinlaufvideo vom 2. Tag in Reisenbach...Takoda hat meinen Sohn Benni erkannt... :-)



In der Endwertung erreichten wir einen 5. Platz von 7 Läufern (männl. Wettbewerb), was absolut ok für uns war.
Wir waren wieder das einzige Samojedengespann am Start und auf dem Platz.

Das Schönste bei der Siegerehrung war jedoch die Verleihung eines "Ehrenpreises" für Takoda und mich,
weil wir die 4. nordische Rasse der Samojeden vertreten haben und sozusagen die Flagge der Samojeden hochgehalten haben. 



Urkunde und Ehrenpreis


 

Da war ich tatsächlich sehr gerührt und habe mich total darüber gefreut!
Takoda und ich möchten diesen Preis allen Sin´lern da draussen widmen, die unermüdlich und aufopferungsvoll für unsere Rasse kämpfen

und dazu beitragen, dass es Ihnen besser geht. DANKE euch allen! :-)

Ein großes Danke auch nochmal an meine Freunde Thomas und Andrea Brauer, die mir und Takoda bei den Rennen
mit ihrem Wohnwagen immer ein "zu Hause" auf dem Platz geben! Vielen Dank ihr zwei! :-)


3.11 -4.11.2012 : unser erster Canicross Lauf in Wald Michelbach

Eine neue Ära beginnt...

 

Ich meldete mich 2 Wochen vorher an, zahlte eine Startgebühr von 25 € (inkl. Musherabend mit Essen und einem Getränk) und startete dann in der sog.
S Klasse auf dem Wettbewerb. Die S Klasse ist die Läufer - Klasse oder auch Canicross genannt.
Samojede in Not.de war mein Verein, den ich bei der Meldung angab.
Man musste anfangs ein Infoblatt über sich und den Hund ausfüllen (Herkunft etc.), sodaß dann der Moderator am Start den Besuchern etwas über die Läufer erzählen konnte.
Und hier wurde am Samstag dann mehrfach Samojede-in-not erwähnt. Leider waren aufgrund des starken Regens aber kaum Besucher da, da ja auch die Trainingswagen danach starteten. :-(

Gemeldet waren bei dem Lauf bzw. in der Klasse S insgesamt 13 Teilnehmer (es waren ca. 100 in allen Klassen zusammen) und man unterschied dabei in der
Klasse zwischen reinrassigen "Gespannen" und Mixen bzw. anderen Hunden. Als reinrassig gelten nur die 4 anerkannten nordischen Schlittenhunderassen (Sib. Husky, Malamute, Grönländer und Samojede).
Gestartet werden konnte mit einem oder mit zwei Hunden am Bauchgurt.
Gewertet wurde dann auch separat, reinrassig und Mixe.

Das Verhältnis bei dem Lauf war 3 Mixe oder andere Rassen und 10 reinrassige Gespanne.
Und hier war ich mit Takoda der einzigste Samojedenläufer. Takoda war sogar der einzige Samojede auf dem Platz - war somit bei der Vorstellung schon allein deswegen ein "Hingucker" .
Am "stake out" vor dem Wohnwagen von Thomas Brauer habe ich ihn auch mit angeleint, und er wurde von so manch einem Besucher bewundert! :-)
An diesem Stake out hatte man dann Malamuten, Grönländer und einen Samojede - also fast alles vertreten. :-)
Die meisten Läufer waren Husky Läufer und es war ein Malamute bei den Läufern mit dabei.
Gelaufen wird - um in die Wertung zu kommen - 2 mal. - Samstags und Sonntags.
Man bekam eine Startnummer und musste sich dann zur angegeben Startzeit am Start einfinden. Tja, und dann ging es los! :-)
Grundregel ist, dass der Hund - bestmöglichst ziehend vorne weg läuft. Er darf nicht gezogen werden. Die Strecke war 5,9 km lang, und war nach meinem
Ermessen hammerschwierig, da es bis zur Hälfte der Strecke fast nur bergauf ging, und dann nur noch bergab.
Besonders das letzte Stück hatte es in sich, da ist man fast ganz aus dem Tritt und Puste gekommen... ;-)
Die Wetterverhältnisse war zudem erschwerend, hatte man doch nur schlammigen, völlig morastigen Waldboden zu laufen, auf dem vorher schon auch etliche Gespanne drüber gefahren sind.

Am Samstag bin ich 31,33 min gelaufen, und am Sonntag dann 32,45 min.
Mit diesem Ergebnis wurde ich von 10 Läufern in der reinrassigen Klasse 7.
Fairerweise muss man sagen dass der drittplatzierte vom Samstag am Sonntag nicht mehr gestartet ist. Also, vorletzter!



Wir waren aber damit total zufrieden, war es doch mein erster Lauf, und da waren wirklich "Cracks" dabei (sogar aus Frankreich gab es Starter).
Der Erstplatzierte ist zweimal faktisch 22 Minuten gelaufen. Und die anderen hatten auch Zeiten um die 23-28 minuten pro Lauf.  Sehr, sehr gut! :-)
Für mich wäre es schon gut unter 30 min zu sein, wobei ich aber auch das bergige Terrain überhaupt nicht gewohnt bin, laufen wir hier nur in der flachen Rheinebene.
 



 

23.09.2012: Trainingswochenende beim Beautiful of Whiteline Kennel von Heidi und Harry Weiss 

Takoda´s erster Kontakt mit dem Zugsport im grossen Stil.
Er meistert es wie alles neue sehr souverän! Ich bin sehr stolz auf ihn!

Tisha und Takoda

Lob!!!

Team Micha mit Takoda vorne links und Tisha rechts


Juli 2012 - Takoda´s erster Urlaub in Wildschönau/Österreich

 
Takoda links, Tala rechts...



13.08.2011 : Takoda zieht ein... :-)

Das erste Bild im Auto kurz nach der Übergabe und dann bei uns im Garten mit Tala

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen