Montag, 27. März 2017

Wandertour: Der Leininger Klosterweg


 

Die zwei "weißen Wandergesellen" vor dem offiziellen Schild

Heute begebe ich mich mal wieder auf den Leininger Klosterweg. Bereits 2015 bin ich den Weg kurz nach seiner offiziellen Eröffnung als einer der ersten gelaufen, da er mich schon damals fasziniert hat.
Anders als beim ersten mal ist die Startsequenz wesentlich reibungsloser, da die Wegbeschreibung und die Markierungen nun alle vorhanden sind. 2015 sind wir und auch andere Wanderer anfänglich noch im Kreis gelaufen, weil Markierungen gefehlt haben und haben nur schwer die Wegführung identifiziert. Damals haben wir uns entschlossen den Weg anders herum zu laufen. Heute sind wir in der vorgesehenen Richtung gewandert.

Heute ist herrliches Wetter mit bis zu 18 Grad, blauer Himmel und Sonne und ich nutze meinen freien Tag mit der ersten großen Wandertour des Jahres.
Lediglich mein Fleecehemd muss ich tragen und komme bei diesen herrlichen Frühlingstag locker damit zurecht.



Der Weg beginnt faktisch beim Naturfreundehaus "Rahnenhof" im Leininger Land mitten im Wald, und man wird auch mehr oder weniger die ersten 10 km des Weges nicht mehr den Wald verlassen, bis man nach Höningen kommt, dem Ort eines Klosters entlang des Weges.

Der Weg ist mit 16 km und einer Wanderzeit von ca. 5 Std angegeben.
Unsere heutige Gehzeit in unserem "Turbo Wanderschritt" mit der Zugkraft der zwei Jungs vorne dran und recht kurzen Pausen beträgt ziemlich genau 3 Stunden.

Impressionen der ersten Kilometer:

Herrlich - die Sonne blinzelt immer mal wieder hervor.



Vorbei an Holzunterständen


Erste kurze Wasser Pause an der "Sauhütte"

Pause - Takoda

Na wer wohnt denn da drin?

Teilweise auch in Treppenstufen nach oben
Unterwegs treffen wir auch auf genaue Beschreibungen von interessanten Merkmalen des Weges.
So zum Beispiel auch über die Klostergrenzsteine/Schlüsselsteine:



Und immer wieder öffnet sich der Wald und man hat schöne Aussichten auf den Pfälzer Wald.

Nach ca. 2 Stunden und ca. 10 km kommt man dann nach Höningen. Ein wirklich schöner Ort u.a. mit den Überresten eines alten Klosters.Die Geschichte hierzu kann man an den offiziellen Wandertafeln nachlesen.

Unser Kontakt mit der Zivilisation: Höningen. Im Hintergrund ist die Restmauer des Klosters zu sehen.


Yuma auf dem Weg zum Stadt-Klostertor - Wahrzeichen des Weges

Viele alte Gebäude

Kurz nach dem Ort machen wir unsere Hauptpause und essen eine Kleinigkeit bevor es wieder in den Wald geht.

Yuma - ob es wohl auch was für mich gibt? Na klar, Yuma - wir wandern zusammen, also essen wir auch zusammen! :-)




Auch einen Bachlauf hat der Weg nach ca. 12 km zu bieten: Der Mühl- bzw. Eckbach

Über´s offene Feld geht es wieder zurück Richtung Rahnenhof
Eine sehr empfehlenswerte Tour geht zu Ende, und wir haben die Zeit in der Natur sehr genossen.
Ein kleiner Bonus: Nur 1 Wanderpärchen haben wir unterwegs getroffen, ansonsten war weit und breit niemand zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen