Montag, 25. Januar 2016

Schlittenhunderennen Deutsche Meisterschaft "Snow" in Unterjoch 23./24.01.2016


Unterjoch am Freitag
Wir freuen uns das erste mal bei einer Deutschen Meisterschaft im Schnee dabei sein zu können.
Unterstützt von Jacqueline und ihrem Whiteliner Bub Trip wollen wir in der 4- Hundeklasse mit drei Samojeden der Schlittenhundekategorie 2 an den Start gehen.
Voll gepackt - auch mit Beate´s Tierkunst Stand - machen wir uns auf den Weg ins Allgäu um uns in das Schnee Abenteuer zu stürzen. Im Vorfeld immer wieder die Kontrolle auf diversen Wetterseiten im Internet, ob den auch der Schnee kommen wird, bzw. wenn bereits da, auch halten wird.
Drei Menschlein, und sechs Hundis beziehen dann nach einer 5 stündigen Anreise mit Wohnwagen in Bad-Hindelang - Unterjoch Quartier.

Am Abend angekommen, warten wir erst einmal bis uns ein Standplatz zugewiesen wird. Es ist bitterkalt, in der Nacht verzeichnen wir - 16 Grad, sodass wir doppelte Decken auf den Boden des Wohnwagens legen müssen.
Am Folgetag treffen wir auf sehr kaltes, aber mit einem strahlend blauen Himmel versehenes Winterwetter an, und geniessen die Szenerie und machen einen wunderschönen Spaziergang mit unserer Hundefreundin Carolina und ihrer Aussie Hündin "Sira".


Entlang des Trails wandern wir mit allen Hunden

Natürlich erst nachdem die Pflichten des Standaufbaus und der Einrichtung des Stake outs erledigt sind.

Der Tierkunst Stand und das Stake out

Mein Bub Takoda <3

Leader Yuma <3
Jacqueline´s Trip


Unser Oldie but Goldie - Tala <3

Alwin entspannt am Stake out am Tag seines 10. Geburtstages. Happy Birthday Eurasier Bub <3 !
In der Nacht zum ersten Renntag dann die Ernüchterung: Es regnet in der Nacht und es setzt sich doch Tauwetter durch. Gott sei Dank ist die Schneedecke so stabil, dass sie hält, dennoch wird der Schnee extrem durchnässt, und wir finden dann am 1. Renntag einen extrem schwierigen, schweren  Trail vor.

Wetter Umschwung zum Vortag

Vorbereitungen - kurz vor dem Start. Eine Filmcrew ist auch dabei.

Der "Samojedenzauber" startet wie gewohnt mit Yuma im lead, Takoda und & Trip am wheel.
Im Vorfeld wurde ich mehrfach "gewarnt", dass es sich in Unterjoch um eine sehr anspruchsvolle Strecke mit vielen auf und abs handelt. Dieses sollte sich bewahrheiten. Sehr gefährlich unter anderem eine steile Abwärts- S- Kurve und eine Abwärtsfahrt in Schräglage. Mein Schlitten brach hier immer nach links Richtung Abgrund. Wirklich nicht ganz ungefährlich.
Ich habe noch nie in meiner Schlittenhunde Karriere so stark mitarbeiten müssen wie an diesem Tag, muss aber dennoch sagen, dass ich mit der Leistung der drei Jungs sehr, sehr zufrieden war.
Sie haben toll gearbeitet und mich und unseren "Nostalgie" Schlitten (kein Vergleich zu den "Renn-Utensilien" der sogenannten Konkurrenz) über die Piste.

Unser Nostalgie Schlitten an dem schon vor uns Samojeden gezogen haben.

Dennoch stand ich - wie man so schön sagt - "im Wasser". :-)

Ein Traum...

Aufgrund unserer dann doch langsamen Fortbewegung wurde die Strecke vor uns bereits abgeändert und unsere Fahrtrichtung abgeflattert, was ich nicht bemerkte und somit eine falsche Strecke fuhr. Natürlich nicht zum Zeitvorteil, sondern die Strecke der 6-er Hundeklasse, also die 11 km - anstatt der vorgesehenen 8 km.

Erschöpft und glücklich erreichen wir somit mir einer Fahrtzeit von 1:02 (eher eine Tourenzeit) das Ziel.
Im Ziel am ersten Tag



Am Abend dann der gemütliche Musher Abend im Gasthof Buchl. Leckeres Essen und Bayerisches Bier versüßen uns den Abend unter Musher Freunden.

Am Renntag zwei -Sonntag- dann wiederum bessere Konditionen. Es hat nachts wieder angezogen und der Trail - frisch gespurt und angefroren - verhiess total tolle Konditionen!
Leider haben das meine drei Samojeden nicht so gesehen, und ich merkte schon beim Start bzw. an ihrem ruhigen Verhalten am morgen, dass sie nicht so die rechte Lust verspürten heute eine extrem Leistung zu vollbringen. Mein sehr junger, zwei Jahre alter Leader Yuma war an diesem Tag abgelenkt, und ich nehme auch an, etwas müde vom Vortag, sodass er es nicht schaffte ständig den Zug nach vorne zu haben. Er schlendert oftmals entlang des Weges, zwar ziehend, aber eher in besseren Schritttempo. So traten Takoda und/oder Trip oftmals über seine Lead Leine, und ließen sich von seinem Trott anstecken. Ich hatte mehrfach Verwicklungen. Schon sehr früh bemerkte ich dass heute nichts mehr drin war als sich einfach der Situation wie sie sich darbot zu "ergeben", und so beschloß ich das Beste daraus zu machen und half so gut es ging.
Wieder eine Steigerung in meiner Anstrengung trotz der dann geringeren Distanz von 8 km.
Ich konnte die Stelle des Fahrfehlers durch die Hilfe eines Zuschauers ausfindig machen, denn auch an diesem Tag war die Stelle bereits abgeflattert und ich musste mich um das Flatterband herum auf die mir zugewiesene Strecke machen.
Mit 54 Minuten kamen wir dann ins Ziel, bei 3 km weniger zum Vortag wirklich deutlich, wie langsam wir unterwegs waren.
Nicht destotrotz, war es eine tolle Erfahrung, und wir haben den Schnee  und den "Kampf" mit diesem Element sehr genossen.
UND ICH BIN SEHR STOLZ AUF UNSER TEAM UND DIE TOLLE LEISTUNG UNSERES NOCH SO JUNGEN TEAMS!
Es war in der Konstellation das erste Rennen auf Schnee!

Der "Kampf" und die Erschöpfung ist uns doch anzusehen...


Bei der Siegerehrung dann der "Trostpreis" bzw. die Anerkennung. Auch wir bekommen den gleichen Preis wie die Sieger - eine gusseiserne Pfanne aus der Region.

Lob & Dank dass wir da waren. Unser Freund, der Rennleiter Arno Steichler überreicht uns die Spiegelei Pfanne :-)


Takoda und ich nehmen den Ehrenpreis entgegen :-)

Anerkennung, dass wir die traditionellen Schlittenhunderassen noch fördern und auf den Veranstaltungen dem interessierten Publikum vorführen. In der Tat waren auch wir wieder die Gewinner der Herzen - unser Stake out war voll - die 4 Monate alte "Snow" von Jacqueline war der Hingucker des Rennens!

Die 4 Monate alte Samojeden Hündin Snow. Beautiful of Whiteline

Samojedenliebe <3 - Jacqueline mit Snow


Wir vertrauen jetzt auf weiterhin gutes Schneewetter im Süden Deutschlands und freuen uns - so fern es der Wettergott zulässt - auf das letzte Rennen im Schnee für uns in dieser Saison in Inzell in zwei Wochen.

Bedanken möchten wir uns ausdrücklich bei den vielen Besuchern und Freunden die uns am Stake out & Stand besucht haben. Um nur einige zu nennen: Norbi mit Christiane  und ihren zwei Samojeden, Caro mit Sira, Susanne mit Familie und und und....

Kleiner Hinweis: In Unterjoch war eine Filmcrew zugegen, die Filmaufnahmen für einen Kinofilm über das Land Bayern gemacht hat,. Dieser soll an Weihnachten 2016 in die Kinos kommen. Wir wurden von der Filmcrew angesprochen, dass sie von uns eine Slow Motion Filmaufnahme gedreht haben, die wohl dem Regiesseur - neben den tollen weißen Hunden - außerordentlich gut gefallen hat. Er machte uns große Hoffnung dass dieser Schnipsel mit in den Film kommen soll. Wir sind sehr gespannt und halten Euch auf dem Laufenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen